Hier finden Sie aktuelle Informationen zu Covid-19 (Coronavirus). 

In der Zeit vom 27. Juli bis zum 1. August 2020 veranstaltete das St. Hedwig-Haus gemeinsam mit der University of Social Sciences and Humanities in Breslau einen interkulturellen Workshop mit deutschen und polnischen Teilnehmenden. Anlass hat das 150. Geburtstagsjubiläum der gebürtigen Oerlinghauserin Marianne Weber gegeben.

Die Neue Westfälische berichtete am 21.08.2020. Zu dem Artikel gelangen Sie HIER.

In Kooperation mit dem Deutsch-Polnischen Jugendwerk (DPJW) und der Grafik-Fakultät der Universität SWPS in Breslau veranstaltet die Heimvolkshochschule St. Hedwigs-Haus vom 21.09.2020 - 27.09.2020 in der Villa Welschen das Seminar "Bilder (in) der interkulturellen Kommunikation – sozialengagierte Dokumentarfotografie als Medium der Interaktion" mit dem Schwerpunkt des interkulturellen Austauschs sowie des kreativen Einsatzes von Fotografie als Medium der Interaktion.

Zu dem Veranstaltungsflyer des DPJW in deutscher Sprache gelangen Sie HIER, den polnischen Flyer finden Sie HIER.

Bei Interesse oder Fragen erreichen Sie uns telefonisch unter 0 52 02 / 91 65 0 oder per Email an klocke@st-hedwigshaus.de oder lohaus@st-hedwigshaus.de.
Zur Anmeldung zu diesem Seminar gelangen Sie HIER.

Seit Anfang des Jahres hat Dr. Nike Alkema die Geschäftsführung des St. Hedwigs-Haus übernommen. Mit frischem Wind und Ideen gehen wir weiter unserer politischen Bildungsarbeit mit Erwachsenen aus u.a. Russland, Polen und anderen osteuropäischen Ländern nach und öffnen unsere Arbeit darüber hinaus jedoch auch bewusst für weitere Zielgruppen und auch jüngere Menschen. Besonders Themen wie Soziale Medien und Digitalisierung sind derzeit wichtig für alle Mitglieder unserer Gesellschaft.

 

Die Neue Westfälische berichtete am 21. Juni, zum Artikel gelangen Sie hier.

Im Mai durften wir die lippische CDU-Bundestagsabgeordnete Kerstin Vieregge bei uns im St. Hedwigs-Haus in Oerlinghausen begrüßen. Unsere Direktorin Dr. Nike Alkema sowie unser Vorstandsvorsitzender Dr. Johannes Stefan Müller nahmen Frau Vieregge in Empfang, gaben eine kleine Führung durch unser Haus und tauschten sich über die Herausforderungen der Corona-Pandemie sowie die Bedeutung der politischen Bildung, besonders in Zeiten wie diesen, aus.

Auf der offiziellen Website von Frau Vieregge wurde ein Beitrag zu ihrem Besuch bei uns veröffentlicht. Zu diesem Artikel gelangen Sie hier.

Der Hedwigs Kurier mit Berichten über unsere Arbeit im Jahr 2019 ist erschienen. Die pdf-Version finden Sie hier.

In der ersten Februarwoche trafen sich Vertreterinnen und Vertreter der drei Partnerorganisationen CESIE (IT), YCC (Türkei) und St. Hedwigshaus e.V. zum dritten Partnermeeting in Palermo, Italien. Das Erasmus+ Projekt „The Universal Language of Mathematics (ULM)“ möchte die universelle Sprache der Mathematik im Schulkontext nutzen, um den Kindern neu zugewanderter und geflüchteter Familien bereits in der Schule mit Verständnis zu begegnen und sie in ihren Lernerfolgen zu unterstützen.

Der Einladung nach Oerlinghausen folgten im November 29 „Brückenmenschen“. Ziel des Seminarwochenendes war es, sowohl die Aufgaben und die jeweilige Rolle der Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, als auch der Mitarbeitenden der Heimvolkshochschule transparent zu machen und – neben der Zusammenarbeit – zu reflektieren. Fragen, Anregungen und Kritik belebten die intensiven Gruppenarbeiten und Diskussionen im Plenum. Gewünschte Seminarthemen und -formate, organisatorische Aspekte, Ideen zu Methoden des Seminaraufbaus und einer Erhöhung der Transparenz waren einige der zahlreichen Punkte, deren Besprechung viel Zeit und Raum gegeben wurde. Neben der Reflexion der zurückliegenden Seminare wurden gleichermaßen die Seminare für das Jahr 2020 terminiert und die Themengebiete, die die Bundeszentrale für politische Bildung festlegt, bekanntgegeben.

Multiplikatorentreffen am zweiten Novemberwochenende im Institut für Migrations- und Aussiedlerfragen in Oerlinghausen

 „Willkommenskultur ist ein langer Prozess und kein Event!“, so Udo Reineke, Referent für Integration und Kultur von der katholischen Erwachsenen- und Familienbildung im Erzbistum Paderborn.

Ein Beleg für die kontinuierliche Arbeit und die gemeinsame Wegstrecke ist das mittlerweile fünfzehnte Multiplikatorentreffen im Rahmen des Projektes „Beheimatung“. Bereits 2003 hatte die Heimvolkshochschule St. Hedwigs-Haus e. V. in Oerlinghausen in Kooperation mit dem Erzbistum Paderborn begonnen, Grundkurse für Spätaussiedler durchzuführen und auf diese Weise Kontaktpersonen und Ehrenamtliche für potentielle Migrantenselbstorganisationen zu finden und diese als „Brückenmenschen“ auszubilden. „Ein Weg, der sich mehr als gelohnt hat“, so Vlada Safraider, die als Ehrenamtliche selbst aus dem Projekt kommt und mittlerweile als hauptberufliche Pädagogin im Institut für Migrations- und Aussiedlerfragen aktiv ist. So waren in der diesjährigen Auflage des Multiplikatorenwochenendes über dreißig Aktive in der Aussiedler- und Migrationsarbeit aus allen Regionen des Erzbistums Paderborn zusammengekommen.

Sind Sie Lehrkraft an einer Grundschule? Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie Sie die Entwicklung integrativer Schulumgebungen fördern können? Suchen Sie nach neuen Ansätzen und Aktivitäten zur Förderung der Inklusion von neuzugewanderten Kindern?

Die Förderung der Lernleistung und der Teilnahme von neuzugewanderten Kindern in der Grundschule: Ein im Rahmen des E-COURSE-Projekts entwickeltes Handbuch für Lehrerinnen und Lehrer soll Lehrkräfte in der Grundschule dabei unterstützen, den Schulerfolg und die Integration von Kindern mit Migrationshintergrund und geflüchteten Kindern zu fördern. Das Handbuch möchte Lehrkräfte bei der Entwicklung von Fähigkeiten zur Verwaltung multikultureller Klassen und zur Förderung des interkulturellen Dialogs zwischen der gesamten Bildungsgemeinschaft unterstützen.

Den Link zu dem Handbuch finden Sie hier.

Am 19. September 2019 trafen sich die Vertreterinnen und Vertreter der 8 Partnerorganisationen aus Griechenland, Italien, Zypern, Frankreich, den Niederlanden, Deutschland und England unseres EU-Projektes E-COURSE zum dritten und letzten Partnermeeting in Athen, Griechenland. Die Partnerorganisation KMOP aus Griechenland hat das abschließende Treffen in ihren Räumlichkeiten in Athen ausgerichtet.

Das Projekt E-COURSE endete offiziell am 30. September 2019. Selbstverständlich werden die erarbeiteten Materialien sowie die online-Plattform darüber hinaus zur Verfügung stehen.

Am 30. und 31. Juli 2019 fand das zweite internationale Partnertreffen im EU-Projekt ULM (The Universal Language of Mathematics) im St. Hedwigs-Haus in Oerlinghausen statt. Maryna Manchenko von der Partnerorganisation CESIE sowie Ahmet Yasin Ayik von der koordinierenden Partnerorganisation YCC reisten aus Italien und der Türkei an, um die bereits vergangene Projektlaufzeit Revue passieren zu lassen, Erfahrungsberichte zu teilen sowie erste Ergebnisse und anstehende Arbeitsschritte zu besprechen. Während in der Türkei bereits umfassende Umfragen unter Geflüchteten und Neu-Zugewanderten zu den Themen Migration und Mathematik in der Schule durchgeführt wurden, erstellten die Partnerorganisationen in Italien und Deutschland Berichte zu den nationalen Situationen in Bezug auf Zuwanderung und Schulbildung. Im Folgenden wird mit der Entwicklung der Informationsbroschüre sowie dem "activity book" begonnen.

Neues EU-Projekt im St. Hedwigs-Haus: The Universal Language of Mathematics

Das St. Hedwigs-Haus e. V. arbeitet seit Anfang des Jahres mit zwei anderen Partnerorganisationen, dem Europäischen Zentrum für Studien und Initiativen in Italien (CESIE) und der Turkey Youth Clubs Federation in der Türkei (YCC) an einem weiteren Erasmus+ Projekt. Das Projekt „The Universal Language of Mathematics“ (kurz: ULM) möchte die universelle Sprache der Mathematik im Schulkontext nutzen, um den Kindern neu zugewanderter und geflüchteter Familien bereits in der Schule mit Verständnis zu begegnen und sie in ihren Lernerfolgen zu unterstützen. 

Seit einiger Zeit ist die Schulunterstützungsplattform zur Unterstützung von Lehrpersonal, neuzugewanderte Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern online. Digitalisierte Module bieten Informationen für Lehrpersonal, die Hausaufgabenunterstützung bietet Grundschulkindern die Möglichkeit, Fragen zu ihren Hausaufgaben online zu stellen, ausgewählte Lehrerinnen und Lehrer beantworten diese Fragen ebenfalls online. Für die Eltern neuzugewanderter Kinder gibt es in einem Forum die Möglichkeit, mit anderen Eltern, Lehrerinnen und Lehrern sowie Sozialarbeitern unkompliziert in Kontakt zu kommen, Fragen zu stellen und Antworten zu erhalten.

Die Neue Westfälische berichtete am 13.06.2019 über die Online-Schulunterstützungsplattform. Den Artikel finden Sie hier.

Seit Kurzem fährt die neue Buslinie 939 im Stundentakt vom Welschenweg über Währentrup bis nach Lage-Hörste und zurück. Das Team des St. Hedwig-Haus und seine Teilnehmenden freuen sich über die neue Haltestelle „Villa Welschen“ natürlich besonders. Zum Fahrplan der Linie 939 gelangen Sie hier.

„ Migranten helfen Migranten  - Partizipation durch Empowerment“

In diesem Seminar im Juni begegneten sich „altzugewanderte“ Russlanddeutsche und Neuzugewanderte sowie Geflüchtete auf Augenhöhe, lernten sich und ihre jeweiligen Perspektiven kennen und tauschten sich aus. Unter der Leitung unserer pädagogischen Mitarbeiterin, Vlada Safraider, sprachen die Teilnehmenden über Selbstinitiative, Ehrenamt und darüber, wie die demokratische Gesellschaft funktioniert. Die gemischte Gruppe besuchte gemeinsam das Hermannsdenkmal und diskutierte außerdem Themen wie Probleme und Chancen sowie Notwendigkeiten der Partizipation. Zu dem Zeitungsartikel über das Seminar in der Neuen Westfälischen gelangen Sie hier.

Die online-Plattform bietet ein Unterstützungsangebot für Lehrerinnen und Lehrer, neuzugewanderte Schülerinnen und Schüler in der Grundschule sowie deren Eltern.

Die fünf digitalen Module bieten Informationen für Lehrerinnen und Lehrer, speziell an die Bedarfe der jeweiligen Partnerländer angepasst. Im Hausaufgabentool können Schülerinnen und Schüler ihre Fragen zu den Hausaufgaben stellen und Bilder/ Dokumente hochladen; Lehrerinnen und Lehrer beantworten die Fragen online. Das Lehrer/innen und Eltern Forum bietet die Möglichkeit in Kontakt zu treten und sich zu den verschiedensten Fragen und Anliegen auszutauschen. Neben den Projektsprachen (Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Griechisch, Griechisch (Zypern)) werden hier Lehrer/innen ebenfalls auf Türkisch, Arabisch, Kurdisch, Russisch und Aramäisch online antworten.

Bitte klicken Sie hier, um weitere Informationen zur Anmeldung auf der Plattform zu erhalten. Hier gelangen Sie zur E-COURSE Schulunterstützungsplattform.

Das St. Hedwigs-Haus hat erstmals ein Familienseminar in Zusammenarbeit mit dem KEFB Detmold veranstaltet. Zugewanderte Russlanddeutsche sowie Geflüchtete aus Syrien und Afghanistan haben an dem Seminar teilgenommen - rund 30 Erwachsene und 35 Kinder. Das Seminar mit dem Titel "Wertvoll - Begegnung auf Augenhöhe" hat sich vor allem mit Werten beschäftigt - sowohl mit vorherrschenden Werten in Deutschland, als auch mit den persönlichen Werten der Teilnehmenden sowie deren ihrer ersten Heimat. Die dadurch entstandenen Gespräche unter den Teilnehmenden konnten einen wertvollen Beitrag für das gegenseitige Verständnis leisten. Den ausführlichen Bericht des KEFB Detmold finden Sie hier.

Der Hedwigs Kurier mit Berichten über unsere Arbeit im Jahr 2018 ist erschienen. Eine pdf-Version finden Sie hier.

Am 6. November 2018 trafen sich die Vertreterinnen und Vertreter der 8 Partnerorganisationen aus Griechenland, Italien, Zypern, Frankreich, den Niederlanden, Deutschland und England unseres EU-Projektes E-COURSE in Utrecht in den Niederlanden. Die Partner ließen das erste Projektjahr Revue passieren, teilten Erfahrungsberichte sowie erste Ergebnisse und besprachen die anstehenden Arbeitsschritte. Inzwischen ist die Arbeit des Projektes gut vorangeschritten. In den Partnerländern konnten viele Lehrer/innen erreicht und für die im Rahmen von E-COURSE entwickelten Lernmodule begeistert werden. Zur Zeit stehen die Entwicklung der Online-Schulunterstützungsplattform sowie der Strategien zum Umgang mit Diversität im Fokus der Arbeit.

Gemeinsam mit dem Jungen Theater des Landestheater Detmold haben wir in diesem Jahr ein Theater-Projekt durchgeführt. Im Rahmen des Projektes mit russlanddeutschen, russischen und deutschen Schauspielern lernten die Teilnehmenden in mehreren Workshops Unterschiede des russischen und deutschen Theaters kennen und erarbeiteten gemeinsam das Theaterstück „Der Mond // Луна“. Dieses handelt von einer Gruppe Russlanddeutscher, Russen und Deutschen, unterschiedlicher Generationen, die sich zu Recherchezwecken auf einer Raumstation auf der dunklen Seite des Mondes einrichten und sich dort über Befindlichkeiten der Welt sowie Fragen nach Identität, Herkunft und Heimat Gedanken machen. Im Oktober 2018 feierte „Der Mond // Луна“  bereits seine Premiere im Jungen Theater Detmold. Am 15.12.2018 um 19:30 Uhr und am 16.12.2018 um 17:30 Uhr wird das Stück erneut im Jungen Theater Detmold vorgestellt. Den Flyer der Veranstaltung sowie die Geschichte des Theaterstücks finden Sie hier. Zur Website des Landestheaters sowie Informationen zu Terminen und Tickets gelangen Sie hier.

Am 13.12.2018 von 14-18 Uhr wird das Institut für Migrations- und Aussiedlerfragen, Heimvolkshochschule St. Hedwigs-Haus e.V. in Kooperation mit dem Kommunalen Integrationszentrum Lippe den E-COURSE InfoDay anbieten. Die Veranstaltung richtet sich an alle Interessierten, Schulleiter/innen, Grundschullehrer/innen, Vertreter/innen von Unterstützungsinstitutionen und Schulämtern sowie an nicht-lehrendes Schulpersonal. Es werden die Grundidee des Projektes, die internationalen Partnerorganisationen sowie die verschiedenen Bausteine des Projektes, u.a. die Online-Schulplattform, vorgestellt. Darüber hinaus gibt es Gelegenheit zum Austausch und Raum, um Anregungen für das 2. Projektjahr und Möglichkeiten der Beteiligung anzusprechen. Anmeldungen bitte an i.pleitner@kreis-lippe.de. Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier.

Am 16.02.2018 besuchte uns der Parlamentarische Staatssekretär im Ministerium für Kultur und Wissenschaft, Klaus Kaiser, in Oerlinghausen, um sich vor Ort über die Arbeit im St. Hedwigs-Haus zu informieren. Begleitet wurde er vom Leiter der Abteilung Weiterbildung und Politische Bildung im Ministerium, Klaus Bösche, dem Gruppenleiter, Prof. Dr. Hans-Ulrich Baumgarten und seiner persönlichen Referentin, Helen Schmitt-Lohmann. 

Der neue Hedwigs Kurier ist fertig gestellt. Er berichtet über unsere Arbeit im Jahr 2017. Die pdf-Version finden Sie hier

Vom 5. bis 14. Oktober fand in der Heimvolkshochschule ein deutsch-russischer Fachkräfteaustausch mit zehn Teilnehmenden aus Russland und neun aus Deutschland statt.

Gemeinsam wurden verschiedene Einrichtungen besucht, u.a. das Familienzentrum Dewitzstraße, die Südschule und das Rathaus in Lemgo. Die Gäste aus Russland zeigten sich durchweg positiv angetan von der warmen und freundlichen Aufnahme. Für das nächste Jahr ist im Gegenzug ein Besuch von deutschen Fachkräften in Jekaterinburg geplant. Die Lippische Landeszeitung berichtete am 21.11.2017 über den Austausch.

Auch in 2017 war Wolfgang Holtschneider vom Sprachlehrinstitut der Bergischen Universität Wuppertal wieder mit Studentinnen und Studenten aus aller Welt zu Gast in Oerlinghausen. In einer intensiven Woche erfuhren die Teilnehmenden viel über deutsche Kultur und Geschichte.

Die Neue Westfälische berichtet am 16.11.2017.

Am 14.11.2017 war es soweit. Vertreterinnen und Vertreter unserer Partner im EU-Projekt

E-COURSE aus Griechenland, Italien, Zypern, Frankreich, den Niederlanden und England kamen nach Oerlinghausen. Gegenseitiges Kennenlernen sowie Verabredungen über die Zusammenarbeit standen auf der Agenda.

Die Neue Westfälische berichtete am  10.11.2017 über das Projekt

Am 10. Oktober sollten die Bürsten der beiden Soziologen Niklas Luhmann und Max Weber vom alten Hedwigs-Haus in der Hermannstraße auf das Gelände der Villa Welschen überwechseln. In der Nacht vor dem geplanten Umzug wurde die Bronzebüste von Luhmann gestohlen. Die Neue Westfälische berichtete am 11.10.2017 darüber.

Die Heimvolkshochschule ist bereits zum dritten Mal mit dem Gütesiegel Weiterbildung zertifiziert und ausgezeichnet worden. Qualitätsmanagement ist fester Bestandteil unserer Arbeit und wird von allen Mitarbeitenden unterstützt und praktiziert. Das spiegelt sich in der Zufriedenheit der Seminarteilnehmenden, der Geldgebenden und auch der Mitarbeitenden wider.   

Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit russischen Wurzeln werden beim großen Straßenfest in Bielefeld unter den Teilnehmenden sein. Auch eine Flüchtlingsfamilie geht mit. Lesen Sie mehr im Zeitungsartikel der Neuen Westfälischen vom 14.03.2017!

Über unsere Arbeit berichten wir zum Ende jedes Jahres im "St. Hedwigs Kurier". Die aktuelle Ausgabe und die Hefte der vergangenen Jahre ...

Am 31.08.2016 wurde der langjährige Direktor und pädagogische Leiter der HVHS, Dr. Johannes Stefan Müller, in den Ruhestand verabschiedet. Die Leitung der Einrichtung ging in die Hände von Gabriele Meymann-Christians über, die zuvor als Verwaltungsleiterin tätig war ...

Zum 60-jährigen Bestehen der HVHS ist eine Präsentation erschienen, die die Geschichte der Einrichtung Revue passieren lässt, die vielfältige Arbeit dokumentiert und zahlreiche Weggefährten zu Wort kommen lässt ...