Anfang Oktober hat der zweite Workshop "Spuren suchen – Spuren finden" im Rahmen unseres Projektes „Geschichte. Spuren. Erinnerungen. Kriegsgefangenschaft und Zwangsarbeit in Ostwestfalen-Lippe“ stattgefunden.

Im Rahmen der Erinnerungswoche haben uns am 23. September 2021 Lyrikerin Lilli Gebhard, Pianistin Nadja Naumova und Tenor Johann Penner in der Oerlinghauser Kirche St. Michael auf eine lyrisch-musikalische Reise mitgenommen.

Am 28. August 1941 erfolgte der Erlass zur Deportation der Russlanddeutschen aus ihren Siedlungsgebieten an der Wolga und am Schwarzen Meer nach Sibirien, Kasachstan und hinter den Ural. Rund 900.000 Menschen mussten ihre Heimat verlassen und wurden unter unmenschlichen Bedingungen
deportiert. Jedoch ist dieser Teil der auch deutschen Geschichte wenig bekannt; ihr Schicksal wenigverstanden.

Die Heimvolkshochschule St.Hedwigs-Haus in Oerlinghausen möchte diesem Datum gedenken, das sich in diesem Jahr zum 80. Mal jährt.

Am Montag den 13. September startet der erste Workshop im Rahmen unseres Projekts "Geschichte - Spuren - Erinnerungen. Kriegsgefangenschaft und Zwangsarbeit in Ostwestfalen-Lippe".

Anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Heimvolkshochschule St. Hedwigs-Haus ist am 8. September 1996 der Oerlinghauser Meditationsweg eröffnet worden.