November 2019

Multiplikatorentreffen am zweiten Novemberwochenende im Institut für Migrations- und Aussiedlerfragen in Oerlinghausen

 „Willkommenskultur ist ein langer Prozess und kein Event!“, so Udo Reineke, Referent für Integration und Kultur von der katholischen Erwachsenen- und Familienbildung im Erzbistum Paderborn.

Ein Beleg für die kontinuierliche Arbeit und die gemeinsame Wegstrecke ist das mittlerweile fünfzehnte Multiplikatorentreffen im Rahmen des Projektes „Beheimatung“. Bereits 2003 hatte die Heimvolkshochschule St. Hedwigs-Haus e. V. in Oerlinghausen in Kooperation mit dem Erzbistum Paderborn begonnen, Grundkurse für Spätaussiedler durchzuführen und auf diese Weise Kontaktpersonen und Ehrenamtliche für potentielle Migrantenselbstorganisationen zu finden und diese als „Brückenmenschen“ auszubilden. „Ein Weg, der sich mehr als gelohnt hat“, so Vlada Safraider, die als Ehrenamtliche selbst aus dem Projekt kommt und mittlerweile als hauptberufliche Pädagogin im Institut für Migrations- und Aussiedlerfragen aktiv ist. So waren in der diesjährigen Auflage des Multiplikatorenwochenendes über dreißig Aktive in der Aussiedler- und Migrationsarbeit aus allen Regionen des Erzbistums Paderborn zusammengekommen.