Der Meditationsweg in Oerlinghausen wird 25 Jahre alt!

 

Anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Heimvolkshochschule St. Hedwigs-Haus ist am 8. September 1996 der Oerlinghauser Meditationsweg eröffnet worden. Die vom Bildhauer Bruno Buschmann mit Bronze gestalteten Steine zwischen der St. Hedwigs-Kapelle und dem St. Hilfe-Kreuz in der Ruine der Hünenkapelle auf dem Tönsberg widmen sich mit sieben Stationen den Kardinaltugenden "Klugheit, Gerechtigkeit, Tapferkeit, Mäßigung" und den göttlichen Tugenden "Liebe, Hoffnung, Glaube." Der Oerlinghauser Meditationsweg bietet mit diesen thematischen Haltepunkten Raum und Zeit für Besinnung, für das Einhalten auf dem Weg, für Reflexion und Orientierung.

 

Um die 25 Jahre des Oerlinghauser Meditationsweges zu feiern, an dieses schöne Angebot entlang des Hermannswegs zu erinnern und die künstlerische Arbeit zu würdigen, sind wir derzeit dabei, die tragende Idee, die Entstehungsgeschichte, die Impulse und Anregungen sowie die Stationen in Bildern in einer neuen Broschüre zusammenzutragen.

 

Zurück