Symposium in Fulda: „Meinung – Mitsprache – Mitwirkung. Deutsche aus Russland in der öffentlichen Wahrnehmung“

Das vom 13. bis 15. Juni 2022 bundesweit ausgerichtete Symposium thematisierte die öffentliche Wahrnehmung der Deutschen aus den Ländern der ehemaligen Sowjetunion. Die Veranstaltung schloss an zwei durch die Bundeszentrale für politische Bildung ausgerichtete Fachtagungen „Aussiedlung, Beheimatung, Politische Teilhabe“ in 2017 und „Perzeption, Partizipation, Politische Bildung“ in 2018 an und überführte die dortigen Ergebnisse in einen aktuellen Austausch.

Das Symposium verfolgte das Ziel, gemeinsam mit Expert*innen, Interessenvertreter*innen, politischen Bildner*innen und der interessierten Öffentlichkeit die Medienperzeption wie auch die Medienpartizipation der Deutschen aus Russland zu diskutieren. Dabei wurden Perspektiven und Erkenntnisse aus unterschiedlichen Bereichen wie Wissenschaft, Kultur, Journalismus und Interessenvertretungen in der Politik vertieft und erörtert, wie Deutsche aus Russland perzipiert werden bzw. wie sie sich selbst wahrnehmen und kommunizieren. Im Zuge von Fachvorträgen, Impulsen , Podiumsdiskussionen, Workshops und informellen Austauschmöglichkeiten vernetzten sich Akteur*innen aus Wissenschaft und Praxis, um aktuelle Debatten weiterzuentwickeln und Themen an gesamtgesellschaftliche Diskurse anzuschließen.

 

Weitere Informationen zum Symposium finden Sie hier.

 

Zurück